Wetten ohne Steuer – Sportwetten Gewinne versteuern: so klappt‘s

Wetten ohne Steuer mit Übersicht

Seit dem Jahr 2012 – seitdem der neue Glückspielstaatsvertrag existiert – müssen Buchmacher auf Sportwetten eine 5 % Wettsteuer zahlen. Daher wurde schnell die Frage laut: Wetten ohne Steuer? Wo gibt es das? Um dies vorwegzunehmen: wie der Buchmacher mit der Steuer umgeht, ist ihm selbst überlassen. Daher gibt es einige Anbieter von Sportwetten ohne Steuer. Denn der Umgang mit der Sportwetten Steuer ist von Buchmacher zu Buchmacher unterschiedlich geregelt. Manche Wettanbieter ohne Wettsteuer holen sich die 5 % von Kunden aus anderen Ländern herein und übernehmen die Steuer der deutschen Kunden. Andere wiederum ziehen die Wetten Steuer direkt von den Einsätzen ab, während manche Sportwettenanbieter diese von den Gewinnen einbehalten. Sportwetten Anbieter ohne Steuer sind somit durchaus vorhanden. Wer Wetten ohne Steuer platzieren möchte, muss sich demnach für einen Wettanbieter ohne Wettsteuer entscheiden.

Die wichtigsten Fakten zu diesem Ratgeber im Überblick

  • Wettsteuer fällt bei allen mit Wohnsitz in Deutschland an
  • Die 5 % Steuer gibt es seit 2012
  • Steuer wird vom Umsatz berechnet
  • Für die Abführung der Steuer ist der Buchmacher verantwortlich
  • Es gibt einige Sportwetten Anbieter ohne Wettsteuer

Durch das unterschiedliche Handling muss der Kunde besonders aufpassen, wenn er Sportwetten ohne Steuer platzieren möchte. Denn dies ist nur bei bestimmten online Buchmachern möglich. Die Wettsteuer muss auf jeden Fall vom Anbieter selbst an das deutsche Finanzamt abgeführt werden. Somit ist nicht der Spieler für die Abführung der Wettsteuer verantwortlich, sondern der Buchmacher selbst. Wir empfehlen daher das Lesen von unserem Vergleich, in diesem schildern wir, wo Wetten ohne Steuer abgeschlossen werden können. Manchmal lohnt es sich trotzdem einen Sportwettenanbieter mit Steuer zu wählen, wenn dieser besonders hohe Quoten offeriert. Denn die Wettquoten müssen ebenfalls berücksichtigt werden. Schließlich nützt es nicht allzu viel, wenn sich ein User für einen Wettanbieter ohne Wettsteuer entscheidet und dieser nur ganz miserable Wettquoten offeriert.

Wetten ohne Steuer

In unserem Vergleich haben wir die besten Wettanbieter ohne Steuer ermittelt

Sportwetten Steuer – Grundlage ist ein Gesetz aus dem Jahr 2012

Vor dem Jahr 2012 war alles ganz einfach: der Fan der Sportwette gab seinen Tippschein ab und erhielt seinen Gewinn brutto für netto. Doch seit dem Jahr 2012 können nicht sämtliche Tipper ihren Gewinn auch vollumfänglich behalten. Denn seitdem sind die Wettanbieter verpflichtet, eine Sportwetten Steuer an den deutschen Fiskus abzuführen. Die Sportwettensteuer beträgt 5 %. Grund der Einführung der Steuer war, dass sich bis zu diesem Zeitpunkt online Sportwetten rechtlich in einer Grauzone befanden. Mit der Einführung des Glücksspielstaatsvertrags in diesem Jahr wurde die Besteuerung der Sportwetten eingeführt. Damit wurde das Wetten legal und es profitiert das deutsche Finanzamt.

Der Fiskus berechnet die Steuer in Höhe von 5 % von dem Umsatz. Somit ist der Wetteinsatz des Spielers die Basis, von der die Steuerlast berechnet wird. Dabei ist es dem Buchmacher aber freigestellt, ob er sich die Steuer vom Kunden wiederholt oder sie selber trägt. In der Regel ist es so, dass die meisten Buchmacher die 5 % entweder gleich vom Wetteinsatz einbehalten oder aber vom Gewinn abziehen. Im letztgenannten Fall übernimmt der Buchmacher demnach die Steuer immer dann, wenn das Ticket vom Spieler mit Verlust ausgegangen ist. Um höhere Gewinne zu generieren, ist daher bei den Sportwetten Fans die Frage angebracht, ob es Sportwetten ohne Steuer gibt oder wo Sportwetten ohne Wettsteuer abgeschlossen werden können.

Die einzige legale Möglichkeit, Wetten ohne Steuer zu platzieren und somit die Steuer zu umgehen, ist die Wahl eines Buchmachers, der auf Weitergabe der Steuer an seine Kunden verzichtet. Somit kann sich der Tippbegeisterte für einen Anbieter entscheiden, der die Steuerlast aus eigener Tasche trägt. Oftmals ist es in solchen Fällen jedoch so, dass die Steuer dann doch indirekt an die Kundschaft weitergegeben wird – in diesem Fall werden schlechtere Quoten angeboten. Die Wettsteuer umgehen ist somit legal möglich. Bei der Suche nach einem Buchmacher ohne Wettsteuer in Deutschland gelten dieselben Grundregeln, wie für jede andere Anbietersuche auch: es gibt einige Kriterien, einen empfehlenswerten Anbieter von einem weniger empfehlenswerten zu unterscheiden. Dies sind zum einen die Glücksspiellizenzen, aber auch das Portfolio der Zahlungsmethoden ist wichtig, denn diese sollten immer sicher und schnell sein. Ein weiterer Punkt, der oftmals vergessen wird, ist das Thema Kundenservice. Denn die Mitarbeiter sollten deutschsprachig sein und zu den wichtigsten Zeiten erreichbar.

Betfair Bonus steuerfrei

Der Betfair Sportwetten Bonus ist steuerfrei umzusetzen

Sportwetten Anbieter ohne Steuer – wer verzichtet auf die Weiterberechnung?

Wie wir bereits zuvor erläutert haben, ist die 5 % Sportwetten Steuer eine gesetzliche Vorgabe. Wer Sportwetten steuerfrei sucht, dem bleibt als einziger Ausweg die Möglichkeit, sich für einen Anbieter zu entscheiden, der die Wettsteuer seiner Kunden vollumfänglich übernimmt. Es gibt eine Handvoll Sportwettenanbieter ohne Wettsteuer. Wichtig beim Wetten ohne Wettsteuer ist, dass sich der online Buchmacher die Steuer nicht auf anderem Wege wieder hereinholt. Das ist zum Beispiel möglich mit niedrigen Wettquoten oder mit einem schlechten Service der Fall. Generell ist es so, dass es offiziell nicht möglich ist, in Deutschland steuerfrei Wetten abzuschließen und diese zu umgehen, außer sich für einen entsprechenden Buchmacher zu entscheiden.

Legal umgehen lässt sich die Steuer zum Beispiel dann, wenn sich der Sportwetten Fan auf bestimmte Anbieter fokussiert, zu ihnen zählt zum Beispiel Tipico oder Betsafe. Es kann aber auch gut sein, dass ein Buchmacher, der jahrelang auf die Weiterbelastung der Wettsteuer seiner Kunden verzichtet hat, diese nun plötzlich doch einbehält. Eine weitere Alternative wäre es, sich für einen Buchmacher zu entscheiden, der online Wetten ohne Steuer insofern anbietet, dass die Steuer nur dann fällig wird, wenn der Kunde auch gewinnt. Geht das Ticket für den Spieler negativ aus und der Wettschein wird verloren, dann wird die Steuer vom Buchmacher selbst übernommen. So handhaben es zum Beispiel einige Sportwetten Anbieter, die ihre Wurzeln in Skandinavien haben.

Expekt steuerfrei Wetten

Auch Expekt reiht sich in die Liga der steuerfreien Anbieter an

Wettsteuer umgehen: diese legalen Tricks gibt es

Sich für einen Buchmacher zu entscheiden, der die Wettsteuer nicht an seine Kundschaft weitergibt, ist nicht immer der ideale Weg. Denn nicht selten verschlechtert sich bei solch einem Anbieter das Quotenniveau enorm. Dann kann es oftmals besser sein, sich für einen Buchmacher zu entscheiden, der zwar keine Sportwetten ohne Steuer anbietet, dafür aber bessere Quoten offeriert.

Nicht selten kann ein besseres Quotenniveau den Abzug der Steuer wieder hereinholen. Schließlich kommt es alleine darauf an, wie hoch der Gewinn ausfällt. Fällt bei demselben Tipp nun der Auszahlungsschlüssel niedriger aus als bei einem Wettanbieter, bei dem die 5 % einbehalten werden, dann lohnt es sich, trotzdem den Steuerabzug in Kauf zu nehmen. Ein Beispiel: wir setzen 100 € zu einer Quote von 4.2 bei einem Wettanbieter mit Steuerabzug vom Gewinn. Im Gewinnfall erhalten wir 420 € – 5 % Steuer = 399 €. Der online Buchmacher ohne Steuerabzug bietet auf dieselbe Wette eine Quote von 3.8. Damit würden wir unter gleichen Voraussetzungen lediglich einen Gewinn von 380 € generieren. In diesem Fall ist es so, dass das höhere Quotenniveau den Steuerabzug wieder hereinholt und der Tipper sogar 19 € mehr Portmonee hat. Daher empfehlen wir immer auch einen Quotenvergleich durchzuführen und genau auszurechnen, welcher Anbieter sich mehr lohnt.

Tipico steuerfrei

Für viele Spieler aus dem D-A-CH-Raum ist die Präsenz dieses Anbieters erfreulich

Sportwetten Gewinne versteuern – auf was achten?

Gewinne aus Sportwetten zählen zu Gewinnen aus Glücksspiel und sind daher in Deutschland nicht steuerpflichtig. Dies liegt daran, dass die Erlöse aus Wetten, Gewinnspielen und Glücksspielen gemäß Paragraf 2, Abs. 3 Einkommensteuergesetz steuerfrei sind. Sie gehören nicht zu den sieben Einkunftsarten, die versteuert werden müssen. Dies bedeutet, dass außer der Wettsteuer keinerlei Einkommensteuer anfällt und die Gewinne in voller Höhe ohne Zahlung von Abgaben behalten werden dürfen.

Dies bringt es umgekehrt aber auch mit sich, dass die Verluste aus Sportwetten nicht steuerlich geltend gemacht werden dürfen. Das wäre für Vater Staat ein Minusgeschäft, schließlich verlieren viele Spieler. Da aber die 5 % Wettsteuer anfällt, macht das Finanzamt trotzdem noch genügend Gewinn. Allerdings gilt unser zuvor genanntes nur dann, wenn es sich um einen Verbraucher handelt, der das Wetten nur aus reinem Hobby betreibt und seinen Lebensunterhalt auf anderem Wege beschreitet. Handelt es sich hingegen um einen Berufsspieler, der regelmäßig aus Sportwetten Einnahmen generiert und damit zumindest einen Teil von seinem Einkommen erwirtschaftet, dann fällt dennoch Steuer an. In diesem Fall muss ein Gewerbe angemeldet werden und wie jeder Unternehmer müssen diese Einnahmen über die Steuererklärung versteuert werden.

Wann ein Sporttipper als Berufsspieler gilt, kann nicht an einer bestimmten Einkommenshöhe festgemacht werden. Denn es gibt keine monatlichen Umsatzzahlen o. ä. Auch eine genaue Definition vom Finanzamt gibt es nicht. Generell kann gesagt werden, dass derjenige, der langfristig häufig gewinnt und einen Teil dazu nutzt, um davon zu leben, in die Kategorie Berufsspieler fällt. Wir empfehlen im Zweifel entweder beim Finanzamt selbst nachzufragen oder aber einen Steuerberater einzuschalten. Übrigens müssen zum Beispiel Zinsen oder andere Kapitalerträge, die aus den Sportwetten Gewinnen anfallen, weil diese zum Beispiel fest angelegt wurden auf einem Festgeldkonto oder Tagesgeldkonto, beim Finanzamt wieder gemeldet werden und es ist entsprechende Abgeltungssteuer in Höhe von 25 % zu zahlen.

Fazit: Nur wenige Buchmacher bieten steuerfreie Wetten

Die Wettsteuer umgehen auf legalen Weg ist so gut wie unmöglich. Die einzige Chance ist die Wahl eines Online-Buchmachers, der prinzipiell darauf verzichtet, die 5 % Wettsteuer an seine Kunden weiterzugeben. Schließlich handelt es sich hierbei um eine gesetzliche Vorgabe und die Wettanbieter sind gesetzlich verpflichtet, auf die Umsätze der Kundschaft 5 % Steuer an den Fiskus abzuführen. Anders sieht es aus, wenn wir nicht von der Wettsteuer, sondern von der Einkommensteuer sprechen. Diese fällt nur dann an, wenn es sich um einen Berufsspieler handelt. Wer nur ab und an mit Sportwetten einen Gewinn erwirtschaftet, der muss hierfür keine Einkommensteuer zahlen.

Teilen:
Facebooktwittergoogle_plus