Mit diesen Tipps lässt sich Sportwetten Sucht bekämpfen


Sportwetten und andere Glücksspiele werden mittlerweile als gesellschaftlich akzeptierte Hobbys angesehen. Vor allem die große Seriosität, die von den Buchmachern im Netz heutzutage vermittelt wird, hat viel zu diesem positiven Image beigetragen. Mittlerweile ist es sogar möglich, dass ein Online Buchmacher eine Glücksspiellizenz aus Schleswig-Holstein erhält und verschiedene Sicherheitsanbieter sorgen für noch mehr Wettvergnügen. Doch hinter dieser positiven Fassade kann unter Umständen auch eine etwas dunklere Parallelwelt lauern, die viele Spieler nach und nach geradezu heimtückisch in ihren Bann zieht. Die Rede ist von der sogenannten Spielsucht, die sich häufig schleichend entwickelt, deshalb aber nicht weniger ernst zu nehmen ist. Gerade durch die leichte Verfügbarkeit von Sportwetten und anderen Glücksspielangeboten im Netz, ist es für Spieler deutlich schwieriger geworden, eine angemessene Grenze zwischen gesundem und krankhaftem Spielverhalten zu ziehen. Wie genau Spieler verhindern können, dass die Spielsucht bei ihnen ausbricht, bzw. wie Sportwetten Sucht bekämpft werden kann, wird der nachfolgende Ratgeber erklären.

Die wichtigsten Fakten zu diesem Ratgeber im Überblick

  • Sportwettensucht erweist sich als schleichendes Krankheitsbild
  • es gibt Möglichkeiten problematischem Spielverhalten vorzubeugen
  • Selbsteinschätzungstests helfen
  • Setzlimits können unterstützen
  • im schlimmsten Fall muss die Sperre erfolgen

Die Spielsucht als heimtückisches Krankheitsbild

Ab wann man Sportwetten süchtig ist, können Laien und Betroffene meist gar nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, denn die Spielsucht ist ein überaus komplexes Krankheitsbild, bei dem Anfang und Ende sich nur schwer markieren lassen. Aus diesem Grund sollten all diejenigen, die der Meinung sind ein Spielproblem entwickelt zu haben oder die jemanden kennen, dessen Spielverhalten auffällig geworden ist, nicht zu lange zögern, bevor sie die richtigen Maßnahmen ergreifen. Denn Sportwetten Sucht ist unter normalen Bedingungen kein Krankheitsbild, das von allein wieder verschwindet oder durch Nichtbeachtung neutralisiert werden kann.

Menschen mit problematischem Spielverhalten fallen häufig durch sozialen Rückzug, depressive Verstimmungen und chronischen Geldmangel auf. Sie verlieren das Interesse an der Realität und lassen sich im Freundes- und Bekanntenkreis immer seltener blicken. Dafür erfinden sie eine plausibel klingende Ausrede nach der anderen und schaffen es damit häufig sogar sich selbst zu täuschen. Für Außenstehende ist es deshalb oftmals relativ schwer zu erkennen, ob jemand bereits in eine Abhängigkeit verfallen ist oder ob es sich nur um ein harmloses Hobby handelt. Gespräche lassen meist erste Hinweise erkennen. Wer sich nicht sicher ist, ob er die Situation richtig bewertet, kann sich an verschiedene Organisationen wie beispielsweise GamCare wenden, die eine gute Unterstützung für Sportwetter mit Spielproblemen anbieten.

  • Sportwetten Sucht lässt sich nur schwer erkennen
  • manchmal lohnt es sich auf Hilfe von Experten zu vertrauen

Wie lässt sich die eigene Sportwetten Sucht in den Griff bekommen?

Live-Hilfsberatung bei Gambling Therapy

Live-Hilfsberatung bei Gambling Therapy

Wenn problematisches Spielverhalten sich erst einmal gefestigt und in die eigene Routine eingeschlichen hat, dann fällt es den meisten Menschen schwer, sich aus eigener Kraft aus dieser Misere zu befreien. Deshalb raten Experten dazu, bereits bei den ersten Anzeichen die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen.

Sicherlich ist es auch möglich, die eigene Spielsucht im fortgeschrittenen Stadium noch zu bekämpfen, jedoch wird dieses Vorhaben gleich durch verschiedene psychologische Faktoren erschwert. Deshalb ist es wichtig einer Spielsucht von Beginn an entgegenzuwirken. Organisationen wie beispielsweise Gambleaware bieten zwar schnelle Hilfe bei Problemen mit dem Spiel, können allein aber oftmals auch nicht ausreichen, um alle negativen Auswirkungen zu beseitigen.

Deshalb werden nachfolgend drei Möglichkeiten vorgestellt, mit der Spieler sich selbst vor einem gefährlichen Spielverhalten schützen können.

Option 1: Regelmäßige Selbstüberprüfungen

Mit regelmäßigen Überprüfungen des eigenen Spielverhaltens, lassen sich Veränderungen darin sehr schnell erkennen. Die Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass Spieler sich selbst gegenüber ehrlich sind. Hieraus ergibt sich eine besondere Schwierigkeit: Sportwetter, die ein bestimmtes Level der Spielsucht erreicht haben, verstricken sich immer häufig in einer Welt aus Rechtfertigungen und Lügen, dank derer sie sich ihre offensichtlichen Probleme nicht eingestehen müssen. Wenn dieses Level erst einmal erreicht ist, wird es auch mit regelmäßigen Selbstüberprüfungen schwer, noch tatsächlich rationale Ergebnisse zu erhalten. Deshalb ist es besonders wichtig, dass die Selbstüberprüfung wirklich regelmäßig, beispielsweise einmal im Monat stattfindet. Spieler kontrollieren dann ihre eigenen Emotionen bezüglich Sportwetten und analysieren ihr Spielverhalten hinsichtlich einiger spezifischer Parameter. Doch nur wenn diese Analysen ernsthaft und regelmäßig durchgeführt werden, lassen sich Veränderung schnell erkennen und beseitigen.

  • Selbstüberprüfungen lassen Veränderungen erkennen
  • müssen regelmäßig und ehrlich durchgeführt werden

Option 2: Eigene Limitierungen festsetzen

Wer der eigenen Selbstüberprüfung nicht zu einhundert Prozent vertraut, das Risiko einer möglicherweise entstehenden Spielsucht nicht eingehen will oder bereits weiß, dass er in dieser Hinsicht gefährdet sein könnte, für den bieten sich eigenständig festgelegte Limitierungen an. Seriöse Buchmacher, die über ausreichend Verantwortungsbewusstsein verfügen und außerdem auch die gesetzlichen Richtlinien einhalten, haben schon lange die Option im Programm, dass Spieler für bestimmte Zeiträume hinweg individuelle Limitierungen vornehmen können. Das kann beispielsweise ein Betrag von 100,00 Euro im Monat sein oder ein Betrag von 10,00 Euro in der Woche.

Weiterhin gibt es außerdem die Option eigene Einzahlungslimits vorzunehmen. Dann können Spieler, die bereits an Spielsucht leiden oder durch selbige gefährdet sind, bei einem leeren Wettkonto nicht mehr für Nachschub sorgen und müssen zwangsläufig eine Pause einlegen. Limitierungen können meist eigenständig im jeweiligen Mitgliederbereich beim Buchmacher vorgenommen werden, bieten allerdings auch eine unübersehbare Schwachstelle: Viele Sportwetter verfügen längst nicht mehr nur über ein einzelnes Konto, sondern besitzen bei vielen verschiedenen Sportwettenanbietern ein Wettkonto. Selbst bei einer Einrichtung von Limitierungen bei einem Buchmacher A könnte es dem Spieler folglich theoretisch möglich sein, noch weiterhin bei Buchmacher B ein paar Wetten abzugeben. Spieler sollten sich diese Tatsache bewusst sein und dementsprechend versuchen möglichst kontrolliert an die Sache heranzugehen.

  • Einzahlungslimits können Spieler blockieren
  • verschiedene Konten bei mehreren Buchmachern bergen Gefahr
Auch GamCare kümmert sich um Spielsuchtprobleme

Auch GamCare kümmert sich um Spielsuchtprobleme

Option 3: Die Selbstsperre als letzte Schutzmöglichkeit

Wer zum Entschluss gekommen ist, dass das eigene Spielverhalten krankhafte bzw. ungesunde Ausmaße angenommen hat, der sollte schlussendlich den letzten Schritt gehen und eine Sperrung des eigenen Accounts veranlassen. Diese Sperrung hindert der Spieler daran weitere Sportwetten abzuschließen und kann auch nicht ohne weiteres wieder aufgehoben werden. Sollte eine ernsthafte Spielproblematik erkannt und eine Therapie in Angriff genommen worden sein, so ist die Selbstsperrung ohnehin ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Besserung. Doch auch wenn die Situation noch nicht außer Kontrolle geraten ist, kann eine Selbstsperrung bisweilen ratsames Mittel sein, um sich selbst ein wenig abzukühlen.

Seriöse Buchmacher, die ihre Kunden nicht verlieren wollen und wissen wie Sportwetten Sucht bekämpft werden kann, bieten ihren registrierten Nutzern die Möglichkeit verschiedene Arten von Sperrungen vorzunehmen. Dies kann entweder per Mail an den Kundenservice oder vollautomatisch nach Aktivierung im eigenen Kontobereich erfolgen. Die Sperrzeiträume sind dabei mehr oder weniger frei wählbar und können nur eine Woche, einen Monat oder aber auch für immer andauern. Spieler, die ihr Konto für immer löschen, sollten sich darüber bewusst sein, dass eine neue Registrierung zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr möglich sein wird. Derartige Entscheidungen können unter normalen Umständen auch nicht mehr rückgängig gemacht werden.

  • Selbstsperre blockiert den Zugriff auf Wetten
  • Sperren können gewöhnlich nicht rückgängig gemacht werden

Fazit: Verschiedene Maßnahmen können helfen

Sportwettenanbieter und verschiedene Organisationen bieten in punkto krankhaftem Spielverhalten zahlreiche Möglichkeiten, um diese aktiv zu bekämpfen, bzw. ihrem Entstehen vorzubeugen. Von der regelmäßigen Selbstüberprüfung über die eigenständig einzurichtenden Setzlimits bin hin zur kompletten Sperrung sind verschiedene Optionen denkbar. Generell sollten Spieler sich jedoch nicht allein auf diese Maßnahmen verlassen, sondern zusätzlich auch eine eigenständige Kontrolle ausüben. Denn nur in gesunden Maßen können Sportwetten als ungefährliches und attraktives Hobby betrachtet werden.

Jetzt ansehen: Die besten Wettanbieter im Vergleich

Weitere tolle Ratgeber Angebote sind hier zu finden

Teilen:
Facebooktwittergoogle_plus